Überspringen

Jetzt anmelden und fast 20% sparen

Melden bis zum 28.02.2023 unverbindlich an und profitieren Sie von unserem Frühbucherpreis. Außerdem haben wir auch besondere Standpakete und Gemeinschaftsstände z.B. für Kleinunternehmen oder Start-ups im Angebot, um Ihnen einen besonders flexiblen und unkomplizierten Messeauftritt zu ermöglichen.

Zurück

Messevorschau 2022

Schaufensterpuppen und Fassaden mittels DLP

31.10.2022

Fiberneering stellt seine Maschinen auf der Formnext 2022 erstmals dem AM-Markt vor. Das junge niederländische Unternehmen, das sich auf industrielle 3D-Drucklösungen konzentriert, baut seit 2017 Maschinen und entwickelt Materialien. Jetzt haben die Maschine und die Materialien einen Reifegrad erreicht, der den nächsten Schritt ermöglicht.

Die DLP-Technologie ist in der Branche für ihre hohe Detailgenauigkeit und ihre schnellen Produktionsraten bekannt. Bislang wird sie jedoch hauptsächlich bei kleinen Produkten und zahnmedizinischen Anwendungen eingesetzt. „Unsere Maschinen haben ein enormes Bauvolumen, angefangen bei 1,0 m × 0,5 m × 0,4 m für die XD2-Maschine“, sagt Peter Cocu, kaufmännischer Leiter von Fiberneering. „Dieses Bauvolumen ermöglicht die Herstellung von bisher unmöglichen Drucken: sehr große Produkte mit hohen visuellen Anforderungen wie Schaufensterpuppen, Beschilderungen und Kunstwerke, aber auch technischere Teile wie Gussformen, Prototypen und sogar komplette Fassaden.“

3Dprint_Adidas_co
Fiberneeing verspricht den Druck großer Teile in kurzer Zeit – hier zur Größendarstellung mit Banane. Bild: Fiberneering

Das Bauvolumen der XD2-Maschine ist laut Fiberneering mehr als dreimal so groß wie das der größten derzeit auf dem Markt erhältlichen DLP-Maschine. Fiberneering bietet auch zwei noch größere Systeme an, die auf der gleichen Technologieplattform basieren: XD4 (1,0 m × 0,8 m × 0,5 m) und XD8 (1,0 m × 1,0 m × 0,8 m).

In Kombination mit den firmeneigenen Harzsystemen von Fiberneering ist es laut Unternehmen möglich, einen vollen Meter Druck in 24 Stunden zu produzieren. Diese hohe Produktivität in Kombination mit vergleichsweise günstigen Harzkosten mache die Technologie äußerst geeignet für Produktionsunternehmen in den Bereichen Kunst, visuelles Marketing, Prototyping und Polymerverarbeitung.

Die Geschichte von Fiberneering begann 2015 mit der Entwicklung von DLP-basierten Druckern für Anwendungen in der Verbundwerkstoffverarbeitung, für die das Unternehmen mehrere Patente hält.

Fibeneering auf der Formnext 2022:

Halle 12.1, Stand F50

Tags

  • Formnext News
  • Additive Fertigung