Überspringen

Prozess allgemein

Intro, 200-250 characters.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Der gesamte AM-Prozess

Der eigentliche „additive Druckprozess" als Kernprozess macht nur einen kleinen Teil einer teilweise komplexen Prozesskette aus. Von der Idee bis hin zum final gefertigten Bauteil werden viele Prozessschritte durchlaufen. Für eine optimale Nutzung generativer Fertigungstechnologien muss der gesamte Prozess beherrscht werden. Dabei unterscheiden sich die Detailschritte teilweise erheblich, abhängig vom AM-Verfahren, von den Materialien und von weiteren Aspekten. In der Praxis findet man noch aus lauter manuellen Einzelschritten bestehende AM-Gesamtprozesse bis hin zu inzwischen hochgradig aufeinander abgestimmte und automatisierte AM-Gesamtprozesse (z.B. in der Zahnmedizin).

Als Orientierungshilfe werden Fragen aufgeworfen, die im Zusammenhang  mit der Nutzung von AM­ Verfahren den jeweiligen Herstellern zu stellen sind:

  • Welches Material wird benötigt?
  • Sind die Bauteile Prototypen oder Serienbauteile?
  • Welche Stückzahlen werden benötigt?
  • Gibt es schon ähnliche vergleichbare AM-Anwendungen?
  • Gibt es Dienstleister, die diese Leistung anbieten?
  • Wie muss die vorhandene Organisationsstruktur den AM-Erfordernissen angepasst werden?
  • Wie muss der Entwicklungsprozess an das AM-Verfahren angepasst werden?
gesamtprozess
Bilduntertitel optional

Entwicklungsphase

entwicklungsphase

Fragen Entwicklungsphase

  • Walhe Bautell- und Materlelelgenschrften sollt& dasAM-Bauten lnJedem Fall heben1
  • Istdas Material generell odar spaziall ffir die angastrebte Anwendung qualifiziert bzw.validiart?
  • Wasist apazlell tOrdas •Design for Additive Manufacturtng• zu beachten?
  • Bestl!han spaziella Konstruktionsvorgaben ffir das AM11arechta Bautaildesign?
  • Walehe konstruktiven MGQiichkaiten ergaben sich durch die AM-gerechte BauteilkDnstruktion1 ln welcher Art und Waisa müssan die CAD-Daten vom Teilemodall vorliagan?
  • Eignet sich ein spezielles AM-Verfahren in besonderer Waise für die angestrebten Bauteile7

AM-Produktionsphase

am-produktionsphase

Fragen AM-Produktionsphase

  • Ulsst lieh du AM-Verfahren ln die bestehenden Prozesse lntegrleran7
  • Waleher Batreuungsaufwand axistiart für das engestrebta AM erfahren?
  • Mit welchen Untemaltskorten 1st fOr das AM-Verfehran zu rachnen7
  • Sind die Matarialian frei kiiuftich oder sind diesa nur originiirvom Systemharstaller zu beziehan7
  • Ist das System eine Black Box oder kllnnen Produktions-Parameter individuell angepasst werden7
  • Bestl!han besondere Schutzanforderungen für Mensch und Umwelt?
  • Welche Fertigungs-/Baugeschwindigk&it  hat das AM-Verfahren?

Nachbearbeitungsphase

nachbearbeitungsphase

Fragen Nachbearbeitungsphase

  • Walehe speziellen Nacharbeiten gibt es an den AM-gefertigten Bautellen1
  • Müssen dieAM-8auteile in einem weiteren Prozessschritt nachbehandelt werden1
  • Kann Im AM-Prozess nicht veJWendetee Materlai wieder veJWendet werden7 Wia ist mit verbrauchtarn  Matarial umzugehan?
  • Muss die Bauteilqualitit über eine Qualifizierung. z.B. dun:hein zal"ltönlngshiea Priifverfahren. nachgewiesan  werdan7

Der Aufwand für die Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile ist einsatz-, material- und verfahrensbedingt sehr unterschiedlich und überschreitet teilweise den Aufwand des eigentlichen Druckprozesses um das Vielfache. Ein Großteil der dem Druckprozess nachgeschalteten Nachbearbeitungen sind derzeit noch vielfach manuelle und unabhängige Einzelprozesse mit geringem Automationsgrad. Für die Herstellung hochwertiger AM-Bauteile ist ein fundiertes Wissen notwendig, um alle Einzelprozesse zu beherrschen und geforderte Qualitäten zu erreichen.

nachbearbeitungsprozesse_grafik
AM für andere Materialien: Die Nacharbeitsprozesse bei AM-Verfahren für ANDERE MATERIALIEN sind so verfahrensspezifisch, dass keine generellen Aussagen möglich sind.

nachbearbeitungsprozess_waermebehandlung

Wärmebehandlung

Zum Abbau der durch den Schichtaufbau enstandenen Eigenspannungen, folgt bei den gängigen Metallverfahren in der Regel eine Wärmebehandlung. Erst danach werden die Bauteile entstützt.

nachbearbeitungsprozesse_entstuetzen

Entstützen

3D-Bauteile werden zur Erzeugung von überhängenden Strukturen oder zur Verzugsminderung an die entsprechenden Grundplatten durch Hilfs- und Stützstrukturen angebunden. Diese werden nach dem eigentlichen additiven Fertigungsprozess entfernt.

Anwendungsfelder

Ein wirtschaftlicher Einsatz additiver Fertigungsverfahren ist im Wesentlichen gegeben, wenn sich die AM-Applikation auf eines oder mehrere der dargestellten Anwendungsfelder bezieht.

Im Einzelfall ist der entsprechende Nachweis bezogen auf das speziell angewandte AM-Verfahren mitsamt dem zugehörigen AM-Gesamtprozess zu erbringen.

SB3/Solidpro
SB3/Soldipro

Prototypenbau

Nach wie vor ist das „Rapid Prototyping" ein der häufigsten Anwendungen additiver Fertigungstechnologien im Entwicklungsprozess bei der Prototypenerstellung. Jegliche Art von Dummy-Bauteilen über Funktionsprototypen bis hin zu seriennahen Erstmustern ist denkbar. Die schnelle Verfügbarkeit der Teile im Gegensatz zu klassisch hergestellten Prototypenbauteilen ist hierbei hervorzuheben.

SB3/Solidpro

Stratasys/Alphacam
Stratasys/Alphacam

Modellbau

Bei der Erstellung von erklärenden Modellen bieten mehrkomponentige oder mehrfarbige AM-Verfahren vielfältige Möglichkeiten, insbesondere auch komplexe geometrische Strukturen schnell, anschaulich und preisgünstig darzustellen.

Stratasys/Alphacam

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.