Überspringen

Formnext Awards – Bühne frei für den AM-Fortschritt

Die neuen Formnext Awards prämieren in sechs Kategorien u.a. junge innovative Unternehmen, nachhaltige Geschäftsideen, bahnbrechende Technologien u.v.m. Mit Sicherheit gibt es auch eine Kategorie, in der Sie glänzen können.

Zurück

3D-gedruckte Klemmbausteine aus Meteoritenstaub

Inspiration für ganz junge Weltraum-Fans

29.06.2024

Für den weltweit bekannte Spielzeughersteller Lego sind Raumfahrt und fremde Himmelskörper ein sehr wichtiges Thema. „Wir haben vor kurzem herausgefunden, dass der Weltraum nach wie vor eine große Neugierde weckt. 87 Prozent der Gen-Alpha-Kinder interessieren sich für die Entdeckung neuer Planeten, Sterne und Galaxien“, erklärt Daniel Meehan, Creative Lead bei der Lego-Gruppe. Da ist es sicherlich kein Zufall, dass Lego hin und wieder mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA zusammenarbeitet. Nachdem der ESA Space Shop vor einigen Jahren bereits exklusiver Vertriebspartner für ein Lego-ISS-Modell war, ist das neuestes Projekt der Kooperation aus ESA und Lego der 3D-Druck von Klemmbausteinen aus Meteoritenstaub. 

Space_Brick_2
Bild: ESA

Das Projekt hat laut ESA auch einen wissenschaftlichen Hintergrund: Der 3D-Druck der kleinen Bau-Elemente, deren Design an das der Lego-Steine angelehnt ist, soll dabei helfen, Gebäude und Startrampen auf dem Mond zu bauen. Da auf der Erde Mondstaub nur in Form von Proben aus den Apollo-Missionen vorhanden ist, wurde alternativ dazu ein 4,5 Milliarden Jahre Meteorit verarbeitet, der vor rund 20 Jahren in Nordafrika gefunden wurde. Dessen Material setzt sich aus verschiedenen Weltraumsubstanzen zusammen, unter anderem aus Metallen und Chondren (Silikat-Kügelchen). Um das Material drucken zu können, wurde es unter anderem mit PLA-Kunststoff angereichert.

Anhand der 3D-gedruckten Klemmbausteine will die ESA unterschiedliche Bauweisen für den Weltraum erproben. ESA-Wissenschaftsbeauftragter Aidan Cowley erklärt: „Niemand hat jemals ein Bauwerk auf dem Mond gebaut, also müssen wir nicht nur herausfinden, wie wir es bauen, sondern auch, woraus wir es bauen, da wir keine Materialien mitnehmen können.“ Bei den 3D-gedruckten Klemmbausteinen aus Meteoritenstaub stellte sich heraus, dass die Oberfläche etwas rauer ist als bei den Kunststoff-Pendants. „Das Ergebnis ist verblüffend, die Kupplungskraft ist immer noch vorhanden, so dass wir unsere Entwürfe spielen und testen können,“ erklärt Cowley. 

Space_Brick_1
Einige 3D-gedruckte Klemmbausteine hat die ESA an Lego übergeben. Diese werden nun in verschiedenen Stores ausgestellt. Bild: ESA

Fünfzehn der Steine können bis zum 20. September in verschiedenen Lego-Stores und im Lego House in Billund, Dänemark, in Augenschein genommen werden. Ob dieses Projekt letztendlich dazu führt, dass Gebäude auf dem Mond ermöglicht werden, oder ob es eher den Absatz von Klemmbausteinen auf der Erde fördert, wird sich zeigen. Mit Sicherheit wird es aber einige junge Nachwuchsforscher dazu inspirieren, sich noch stärker mit dem Thema Weltraum auseinanderzusetzen.

MEHR INFOS UNTER:

https://youtu.be/4pIarApTZd0

Tags

  • Werkstoffe und Halbzeuge
  • Luft- und Raumfahrt