Überspringen

Formnext – Hub für Additive Manufacturing

Als zuverlässiger Partner der AM-Community sind wir immer an Ihrer Seite und bieten Ihnen neben der Messe in Frankfurt 365 Tage Informationen und Services rund um AM. Surfen Sie ab sofort durch unser Hub-Angebot rund um AM auf unserer neuen Website.

Helio Additive

Gewinner Start-up Challenge 2023

Mit revolutionären Werkzeugen das Potenzial des 3D-Drucks erschließen.

Der 3D-Druck hat die Produktentwicklung und -gestaltung revolutioniert. Um jedoch konsistente, zuverlässige Ergebnisse in großem Maßstab zu erzielen, müssen Hunderttausende physikalischer Entscheidungen richtig getroffen werden. Mit Dragon haben wir eine Technologie für thermische Simulation entwickelt, die genau bei diesen physikalischen Entscheidungen hilft, was zu einem schnelleren und zuverlässigeren Druck führt. Dragon ist ein cloudbasiertes Simulationswerkzeug für thermische Prozesse, das den thermischen Verlauf auf Voxel-Ebene für jede beliebige Objektgeometrie vor dem 3D-Druck vorhersagt. Es handelt sich um eine breit anwendbare Technologie für Desktop Industrial bis hin zum Big Area Additive Manufacturing (BAAM) mit Fokus auf Polymeren und dem 3D-Druck durch Materialextrusion. Die Zukunft des industriellen 3D-Drucks liegt in der Skalierung des 3D-Drucks mit Thermoplasten auf der Basis von Materialextrusion. Über 90 % der 10 Millionen 3D-Drucker, die heute im Einsatz sind, nutzen Materialextrusion. Somit ist diese die dominierende Technologie. Der 3D-Druck ist zwar noch eine junge Branche, die aber zunehmend schneller wachsen dürfte. Trotz der Komplexität der verschiedenen Drucktechnologien, Materialtypen und Anwendungen muss das Verstehen der 3D-Drucktechnologie keine Herausforderung sein. 

Helio-Additive-Foto-Website

Da die Marktdurchdringung des 3D-Drucks relativ gering ist, bietet die Branche erhebliche Wachstumschancen. Die Produktion von Endverbrauchsteilen ist ein schnell wachsender Bereich im 3D-Druck. Unterbrechungen der globalen Lieferketten und die steigende Nachfrage nach lokaler Fertigung haben zu einer deutlichen Zunahme von 3D-Druckprojekten geführt, die sich auf die Herstellung von Endverbrauchsteilen konzentrieren. Die Nachfrage nach 3D-gedruckten Endverbrauchsteilen aus technischen Thermoplasten wie ABS, PC und PA steigt, aber die Branche steht vor der Herausforderung, die Kosten im Vergleich zum Spritzgussverfahren zu senken. Wir wurden von Unternehmen angesprochen mit der Bitte, Mikrofabriken in Branchen wie der Automobilindustrie einzurichten, wo Thermoplaste verwendet werden. Durch gesetzlich festgelegte Reparaturansprüche nehmen die Einsatzmöglichkeiten für 3D-Polymerdruck zu. Die Europäische Union hat Maßnahmen ergriffen, um Verbraucher vor erzwungener Obsoleszenz zu schützen, indem sie dafür sorgt, dass Produkte auf eine längere Lebensdauer ausgelegt und leichter zu reparieren sind. Infolgedessen wächst der Markt für Ersatzteile, insbesondere für solche, die im 3D-Druckverfahren hergestellt werden können, rasant. Solche Ersatz- und Austauschteile werden häufig aus technischen Thermoplasten wie PC und ABS hergestellt, die sich gut für 3D-Druckanwendungen eignen. Der auf Materialextrusion basierende 3D-Druck mit Thermoplasten ermöglicht Skalierbarkeit und ein breiteres Spektrum an realen Anwendungen über den Verbrauchermarkt hinaus. Dragon macht die Auswirkungen von Schichtverbundfehlern, Verzug und anderen Fehlern beim Drucken verständlich und ermöglicht den Zugriff auf Tools zur Optimierung von Druckparametern und Werkzeugbahnen. Dragon ist ein cloudbasiertes Tool, das sich in Ihren Fertigungsablauf integrieren lässt.

230810_Helio-Intro-Deck_1
230810_Helio-Intro-Deck_2
230810_Helio-Intro-Deck_3
230810_Helio-Intro-Deck_4
230810_Helio-Intro-Deck_5
230810_Helio-Intro-Deck_6
230810_Helio-Intro-Deck_7

“Helio Additive’s technology, Dragon, can help power greater reliability and decrease costs in the 3D printing industry. We’re excited to be able to engage with industry experts as part of Formnext, and gain valuable feedback and interaction to take our technology even further.”

David Hartmann, CEO & Founder