Überspringen
Additive Fertigung schafft großes Wachstumspotential für Dentalindustrie
Zurück

Dentaltechnik

Additive Fertigung schafft großes Wachstumspotential für Dentalindustrie

Zahnärzte, Kieferorthopäden und Dentallabore können von technologischen Neuheiten profitieren – Internationale Fachmesse Formnext bietet Überblick

Inzwischen hat die additive Fertigung auch in immer mehr Zahnarztpraxen sowie in andere Dental-Bereiche wie die Kieferorthopädie oder Implantologie Einzug gehalten. Anwendungsbeispiele sind 3D-gedruckte Bohrschablonen, Bissschienen, individuelle Abformlöffel oder dentale Modelle. Auch der 3D-Druck von Kronen, Brücken oder Käppchen ist inzwischen ein etabliertes Verfahren.

Die Dentalbranche war eine der ersten Industrien, die die Vorteile der Additiven Fertigung erkannte und für sich nutzte. Bereits seit Anfang des Jahrtausends werden Brücken und Kronen 3D-gedruckt. Seitdem hat sich die Qualität von Anlagen, Prozessen und Materialien weiterentwickelt, was auch zu einem deutlichen Anstieg der Anwendungen geführt hat. So erlebte der Markt in der Vergangenheit fast nur zweistellige Wachstumsraten. Inzwischen erzielt die Additive Fertigung in der Dentalbranche einen Umsatz von rund 260 Millionen Dollar (2018), wie das chinesische Marktforschungs- und Beratungsunternehmen QY Research in einer umfangreichen Studie ermittelt hat.

Das langjährige und starke Wachstum der Additiven Dentalbranche soll auch in den nächsten Jahren weiter bestehen bleiben und sich sogar noch weiter beschleunigen. Bis 2025 prognostiziert QY Research einen Anstieg des weltweiten Umsatzes 930 Millionen Dollar, was mehr als einer Verdreifachung innerhalb von 6 Jahren entspricht.
Diese Entwicklung vergrößert die ohnehin schon attraktiven Businessmöglichkeiten für Anwender wie Zahnärzte und Dentallabore noch weiter. Auch die Zertifizierung von Prozessen und Produkten hat nicht die Fertigungsqualität, sondern auch die Geschäftsmöglichkeiten der Branche verbessert. Insgesamt hat die Additive Fertigung das Potential, in der Zahntechnik den Metallguss zu ersetzen.

Wichtig für Anwender ist das Wissen um den gesamten Fertigungsprozess vom Design über die Software, den Drucker bis zur Prozessüberwachung, Nachbearbeitung und Qualitätskontrolle. Einen hervorragenden Überblick über die aktuellen und künftigen additiven Fertigungsmöglichkeiten bietet Formnext, die weltweit führende Fachmesse für Additive Fertigung und moderner Produktionstechnologien. International führende Hersteller zeigen vom 19. – 22.11.2019 in Frankfurt am Main, Deutschland, die neuesten Entwicklungen und bieten oftmals auch spezielle Lösungen für die Dentalbranche. So haben einige Hersteller speziell für metallischen Zahnersatz kleine und sehr genaue 3D-Drucker sowie Materialien entwickelt.

Tags

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.